Co-Therapeuten

Unsere Hunde

Hunde begegnen uns mit bedingungsloser Wertschätzung, sind wertfrei, können unsere Gefühle wahrnehmen, darauf reagieren und bleiben dabei authentisch, was sie zu wunderbaren Co-Therapeuten macht.

Die Anwesenheit und Integration der Hunde in die Traumatherapie bringt eine natürliche Lebendigkeit und Leichtigkeit mit sich.  Sie können ein Gefühl von Sicherheit vermitteln und eine Bindung aufbauen, was vielleicht bisher mit anderen Menschen aufgrund bestimmter Erfahrungen nur wenig oder gar nicht möglich war.

Moki

Moki ist ein fünf Jahre alter Golden Retriever.

Zabu

Zabu ist ein drei Jahre alter Tibet Terrier, der es liebt, einfach nur dabei zu sein. Er wird sich nicht aufdrängen oder auf sich aufmerksam machen, sondern beobachtet lieber.

Durch sein entspanntes Wesen bringt er viel Ruhe in die Sitzung.

Natur

Eine weitere inspirierende Co-Therapeutin ist die Natur. Wir sind ein Teil von ihr und sie ist ein Teil von uns. Die natürliche Verbundenheit zu ihr ermöglicht uns tiefe Entspannung sowie das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Durch ihre beruhigende Wirkung und die Aktivierung unserer Aufmkersamkeit entsteht Raum für neue Perspektiven und Sichtweisen auf alte Herausforderungen. Diese und viele weitere Vorteile des heilenden Bandes zwischen Mensch und Natur machen wir uns in der Therapie zu Nutze.

Hier können Sie einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch buchen.