Philosophie

Das Institut für bindungsbasierte Traumatherapie (IBT) wurde 2019 von uns – Claudia Leinert und Sophie Linnemann – gegründet. Wir lernten uns bei einer Traumafortbildung kennen und merkten sehr schnell, dass uns unser großes Interesse und unsere Leidenschaft für dieses Fachgebiet verbinden.

Im Austausch miteinander und mit KlientInnen und KollegInnen wurde uns immer mehr bewusst, dass es neben Therapieplätzen und Aufklärungsarbeit auch an ergänzenden und alternativen Angeboten mangelt.

So entstand die Vision einen Ort zu erschaffen, der eine Anlaufstelle rund um das Thema Trauma bietet sowie Möglichkeiten über ein alleiniges einzeltherapeutisches Angebot hinaus.

 

Die folgenden Punkte bilden die Grundbausteine unserer täglichen Arbeit:

Zusammenarbeit und Transparenz

Wir schätzen die Individualität unserer KlientInnen und sind dankbar, jeden Tag aus Neue von und mit ihnen lernen zu dürfen. Diese Zusammenarbeit ist einer der bereicherndsten Grundbausteine unserer Arbeit.

Wir beantworten gern Ihre Fragen, erklären Ihnen die Zusammenhänge zwischen Trauma und Ihrer Symptomatik und informieren Sie über unsere Vorgehensweise und Methoden. Zudem haben wir immer Ihr Therapieziel – das wir gemeinsam mit Ihnen in den ersten Sitzungen herausarbeiten – vor Augen und laden Sie ein Ihren Therapieprozess aktiv mitzugestalten.

Autonomie und Selbstwirksamkeit

Wir stellen Ihnen unser gesamtes Wissen zur Verfügung und möchten Sie als Ihr Wegbegleiter dazu einladen Ihr eigener Experte zu werden und herauszufinden, welches Fachverfahren und welche Techniken Ihnen helfen und gut tun.

Zudem ist es uns ein großes Anliegen, dass Sie die in der Therapie gelernten Techniken auch zwischen Ihren Terminen anwenden können, damit Sie sich selbst reorientieren, stabilisieren und unabhängig von Ihrer Therapeutin die Inhalte der Termine vertiefen können.

In unserer Arbeit werden Stopp-Zeichen Ihrerseits immer ernst genommen, sodass Sie nur so viel machen in den Therapiesitzungen, wie es Ihnen gerade möglich ist. So werden Ihre Grenzen gewahrt und Sie können mehr Erfahrungen von Selbstwirksamkeit machen.

Zusätzlich kann durch unsere Angebote in der Natur der therapeutische Ort auch ohne die Therapeutin besucht und so jeder Zeit zur Stabilisierung und Vertiefung genutzt werden, wodurch die Autonomie unserer Klienten weiter gestärkt werden soll.

Wertschätzung und Authentizität

Unsere Arbeitsweise ist geprägt durch Wertschätzung gegenüber allen Persönlichkeitsanteilen, die sich in der Therapie zeigen. Wir bewerten nicht und jeder ist willkommen, ob traurige, wütende oder schamvolle Selbstanteile.

Wir sind Menschen und machen Fehler, das gehört dazu, wir sind authentisch. In der Therapie begegnen wir uns auf Augenhöhe, es gibt keine hierarchischen Strukturen.

Sie wissen am besten, was Sie brauchen, was Ihnen hilft. Vielleicht ist es Ihnen nicht bewusst und kommen damit zu uns. Wir bringen das Handwerkszeug mit, es gemeinsam herauszufinden.

Es gibt für alles einen guten Grund

Das Verhalten eines Menschen wird in seiner Kindheit geprägt. Diese Prägung ist so manifest, dass man als Erwachsene/r oft nicht „aus seiner Haut kann“ oder es nicht schafft, „über seinen Schatten zu springen“.

Kommen entwicklungstraumatische Prägungen dazu, haben sich Selbstanteile entwickelt, die früh gelernt haben, sich in gefährlichen Situationen so adaptiv wie möglich zu verhalten mit dem Ziel, die Bindung zum „Täter“ nicht abreißen zu lassen bzw. ihn/sie zu besänftigen, um nicht allein dazustehen oder manchmal  auch Lebensgefahr abzuwenden. Das ist ein guter Grund!

Die Anteile agieren in der selben Art und Weise im Erwachsenenalter weiter. In der Therapie gilt es, sie behutsam mitzunehmen auf die Reise in die Gegenwart, in der ihr Agieren nicht mehr nötig ist, da die Gefahr vorüber ist.

Mitgefühl und Selbstmitgefühl

Selbstmitgefühl ist eine wohlwollende Haltung uns selbst gegenüber. Sie gibt uns Lebensfreude und die Energie, unsere Ziele mit Leichtigkeit und Kraft zu erreichen, sie lehrt uns in schwierigen Situationen weise und loyal zu uns selbst zu handeln, indem wir auf unsere Erfahrungen hören und uns selbst vertrauen.

Je mehr Selbstmitgefühl wir empfinden, desto zufriedener sind wir und desto verbundener fühlen wir uns mit anderen Menschen. Studienergebnisse zeigen eindeutig, dass Selbstmitgefühl unser emotionales Wohlbefinden deutlich steigert und dass es vor Stress, Angst und Depression schützt.

Verbundenheit

Das Gefühl von Verbundenheit zu anderen Lebewesen ist lebensnotwendig. Wir könnten allein nicht überleben.

Manchen Menschen war es in ihrer Ursprungsfamilie nicht vergönnt, dieses Gefühl kennenzulernen.

In der Therapie ist es ein wesentlicher Bestandteil, diese Verbundenheit nachzuspüren um Heilung und Ruhe zu finden.

Neugierde und Exploration

Menschen kommen mit dem angeborenen Bedürfnis auf die Welt, sich diese aktiv zu erschließen. Dies ist möglich durch ein ausgewogenes Verhältnis von Rückversicherung durch die Bezugspersonen: Wenn ein Kind sich auf dem Spielplatz weh getan hat, läuft es zu seinen Eltern. Wenn es zureichend getröstet wurde und alles wieder gut ist, geht es wieder erkunden.

Wenn ein Mensch früh die Erfahrung machen musste, dass diese Balance nicht im Gleichgewicht war, kann es sein, dass er im Erwachsenenalter Angst hat vor Neuem, Ungewohntem, Überraschendem. All dies kann als „gefährlich“ erlebt werden, wenn es keine Rückversicherung  von sicheren Bindungspersonen gab.

In der Therapie werden Sie an einem Punkt mehr Neugierde als Angst verspüren und anfangen, sich die Welt für sich zu erschließen.

Ressourcen-, Würde-  und Lösungsorientierung

Mit einer Ressourcen- und Würdeorientierung wird stets nach individuellen Lösungen gesucht, die jede Klientin bereits mitbringt. Sie werden lernen auf ihre innere Weisheit zu hören und so ihre Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Erfahrungsbasiertes (Nach-)Lernen

In der Therapie begleiten wir Sie dabei, Schritt für Schritt neue Erfahrungen zu machen, die zu tun Sie bisher vielleicht Angst hatten. Dadurch können Sie (nach-)lernen, was Ihnen durch unterschiedlichste Gründe bislang verwehrt wurde.

Hier können Sie einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch buchen.